Räuchergefäße.de

Wissenswertes über Räuchergefäße, Räucherschalen, Weihrauchschwenker, Räucherstövchen und einiges mehr...

...und was man beachten sollte, wenn man sich ein Räuchergefäß kaufen möchte

Inhaltsverzeichnis: Räucherschalen

  1. Passende Räucherschalen für jedes Räucherwerk
  2. Räucherschalen aus Keramik
  3. Japanische Räucherschalen sind echte Schmuckstücke
  4. Räucherschalen mit Sieb für kontrolliertes und raucharmes Räuchern
  5. Räucherschalen aus Speckstein und Ton
  6. Räucherschalen aus Holz – wie funktioniert das?
  7. Räucherschalen mit Griff / schwenkbare Räucherschalen helfen beim Ausräuchern
  8. Zauberhafte Metallarbeiten bei Räucherschalen aus Messing
  9. Anleitung für Räucherschalen – so wird die Räucherschale richtig genutzt
  10. Räucherschale kaufen – Tipps für den richtigen Einkauf

Passende Räucherschalen für jedes Räucherwerk

Die Räucherschale als geeignetes Räuchergefäß

Räucherschalen sind sichere Gefäße, in denen geräuchert werden kann. Geeignetes Material hält die große Hitze gut aus, die beim Räuchern entsteht. Deshalb sollte nie in ungeeigneten Schalen geräuchert werden. Durch die Hitze können falsche Gefäße leicht zerspringen und bergen dadurch ein hohes Risiko. Zudem sind echte Räucherschalen zugleich auch eine schöne Deko für jedes Zimmer. Eine ansprechende Räucherschale ist mehr als ein Behältnis zum Räuchern. Je nach Material und Optik können damit ganz unterschiedliche Akzente gesetzt werden. Anhänger von asiatischer Dekoration entscheiden sich meist für eine japanische Räucherschale oder Modelle aus China. Diese Räucherschalen sind entweder sehr puristisch oder sehr üppig gestaltet. Schlichte Modelle aus Speckstein passen sehr gut zum Zen-Kult, während Schalen mit goldenen Drachen und Zierwerk eher den klassischen Stil widerspiegeln. Für schamanisches Räuchern gibt es ebenso schöne und ansprechende Schalen wie für das Heilräuchern oder das christlich geprägte Räuchern. Von Esoterik über sämtliche Religionen ist die Räucherschale vertreten und auch der Vorgang des Räucherns ist weltweit sehr ähnlich. Wer nicht nur Räucherstäbchen oder Räucherkegel verbrennen möchte, sondern zum Beispiel Weihrauch oder anderes Räucherwerk verwenden möchte, kommt um die Anschaffung einer Räucherschale nicht herum. Selbstverständlich ist auch das Räucherzubehör sehr wichtig, damit das Räuchern auch wirklich richtig abläuft. Ohne Räuchersand, Kohle und edle Kräuter oder Harze geht es nicht.

Räucherschalen aus Keramik

Von schlicht bis aufwendig verziert sind Räucherschalen aus Keramik unglaublich vielfältig

Keramik ist ein Werkstoff, der sich für Räucherschalen sehr gut eignet. Keramische Werkstoffe können vielfältig bearbeitet werden, sodass die Formenvielfalt nahezu unbegrenzt ist. Von Hand modellierte Modelle sind kleine Unikate, die sich perfekt für Individualisten eignen. Günstigere Räucherschalen aus Keramik werden unter anderem im Modellgussverfahren hergestellt. So können größere Mengen mit wenig Aufwand gefertigt werden. Nach dem Brennen ist Keramik sehr fest und hitzebeständig. Dadurch sind Räucherschalen aus Keramik ideal für jegliches Räucherwerk geeignet. Die unterschiedlichen Farben werden durch schöne Glasuren aufgebracht, die zudem sehr praktisch sind. Die Glasur einer Räucherschale aus Keramik besteht meist aus einer hauchdünnen Glasschicht. Die Poren der Keramik werden so verschlossen und das Gefäß lässt sich leicht reinigen. Die Geschichte der Keramik reicht viele tausend Jahre zurück. Deshalb ist dieses Material auch eine sehr ursprüngliche Variante für Räuchergefäße.

Japanische Räucherschalen sind echte Schmuckstücke

Handwerkskunst aus Fernost für Liebhaber

Kyomizu-Keramik ist in Japan sehr beliebt und geschätzt. Die typischen japanischen Räucherschalen sind aus hochwertiger Keramik in Handarbeit hergestellt. Häufig stehen japanische Räucherschalen auf drei kurzen Beinen, sodass der Untergrund des Gefäßes nicht der direkten Hitze ausgesetzt wird. Zudem haben die Schalen dadurch einen festen Stand. Symbole wie Kirschblüten, Muscheln oder Frösche sind häufig auf japanischen Räucherschalen zu finden. Sie stehen für verschiedene Wünsche, wie Glück, Neuanfang und ähnliche Dinge.

Räucherschalen mit Sieb für kontrolliertes und raucharmes Räuchern

Sanftes Räuchern mit dem Räuchersieb

Eine Räucherschale mit Sieb ist ideal für alle Menschen, die gerne räuchern, den Qualm aber nicht gut vertragen oder einfach nicht schätzen. Ein Edelstahlsieb hält das Räuchergut über der Flamme eines Teelichts. Dadurch können auch feine Kräuter ganz behutsam verräuchert werden. Anstatt direkt zu verglühen, erhitzt die Kerzenflamme die getrockneten Ingredienzien nur soweit, dass die ätherischen Öle verdampfen. Dadurch entwickelt sich sehr wenig Rauch. Diese Methode des Räucherns wird sehr von empfindlichen Menschen und Tierhaltern geschätzt. Ein weiterer Vorteil von Räucherschalen mit Sieb ist, dass sich das Sieb häufig verstellen lässt. Dadurch kann die Höhe variiert werden. Die Hitze der Kerzenflamme wird also perfekt an das jeweilige Räucherwerk angepasst. Die verstellbaren Räucherschalen sind meist aus Metall und werden über eine Stellschraube in der Höhe verändert. Eine Räucherschale mit Sieb aus Speckstein oder Keramik hingegen kann meist nicht verstellt werden. Vor dem Kauf ist es eine Überlegung wert, ob die Verstellbarkeit wichtig für das persönliche Räuchererlebnis ist.

Räucherschalen aus Speckstein und Ton

Räucherschalen aus Ton sind ursprüngliche Rauchgefäße

Viele Materialien der Räucherschalen werden schon seit Jahrtausenden verwendet. Ton ist, ähnlich wie Keramik, ein sehr formbarer Werkstoff, der erst nach dem Brennvorgang seine endgültige Gestalt behält. Eine Räucherschale aus Ton lässt sich anschließend noch herrlich bemalen und verzieren. Wird die Räucherschale getöpfert, so ist es ganz leicht, zum Beispiel einen Griff oder Stiel an der Schale anzubringen. Dadurch können Räucherschalen aus Ton sehr gut transportiert werden.

Vom Ton zum Speckstein Räucherschale

Speckstein hingegen wird geschliffen und so in seine Form gebracht. Da Speckstein sehr weich ist, reichen einfache Werkzeuge aus, um eine Räucherschale aus Speckstein herzustellen. Raspeln, Messer und Schleifpapier sind die heutigen Utensilien, um Speckstein zu bearbeiten. Schon im Altertum wurden aus dem talkhaltigen Gestein Alltagsgegenstände und Kunst hergestellt. Eine Räucherschale aus Speckstein wird sehr gerne für schamanisches Räuchern genutzt, aber auch im asiatischen Raum ist der Werkstoff sehr beliebt. Naturstein lässt sich zwar etwas schwerer verarbeiten als Speckstein, ist dafür aber sehr stabil und natürlich feuerfest. Eine Räucherschale aus Stein findet sich sehr häufig auch mit Deckel. Diese Schalen können also sowohl offen als auch geschlossen verwendet werden.

Räucherschalen aus Holz – wie funktioniert das?

Der beliebte Werkstoff kann auch für Räuchergefäße genutzt werden

Ein Räucherschale aus Holz? Das klingt erst einmal etwas seltsam. Schließlich entsteht beim Räuchern eine große Hitze. Glühende Kohle und Holz vertragen sich auf den ersten Blick eher nicht. Trotzdem gibt es wunderschöne und geeignete Räucherschalen aus Holz. Diese sind allerdings meist mit einer Art Brennkammer aus Eisen geschützt. Dadurch kann man die Optik von Holz nutzen, ohne dass das Feuer dem Holz gefährlich wird. Es gibt aber auch Anhänger des Räucherns, die in reinen Holzschalen räuchern. Dabei wird der Boden der Räucherschalen versengt. Richtig verbrennen kann sie daher nicht (respektive schlechter), da die angesengten Stellen der Räucherschale eher schlechter Feuer fängt. Behält man eine solche Schale immer im Auge, kann man auch so eine Räucherschale aus Holz nutzen. Sobald man aber den Raum auch einmal verlässt, sollte man lieber auf eine Räucherschale zurückgreifen, die nicht brennbar ist. Der Vorteil von Holz ist, dass es ein sehr natürlicher und erdverbundener Werkstoff ist. Holz wird sehr gerne genutzt, wenn man der Natur nahe sein möchte. Zudem kann Holz sehr leicht bearbeitet werden, sodass eine Vielzahl an Formen möglich ist. Beispielsweise Räucherstäbchenhalter sind ebenso oft aus Holz, da die herabfallende Asche meist nicht mehr glüht, wenn sie herunterfällt.

Räucherschalen mit Griff / schwenkbare Räucherschalen helfen beim Ausräuchern

Harmonische Atmosphäre durch Räuchern

In vielen Regionen ist das Räuchern mit Weihrauch am Abend vor dem Dreikönigstag sehr beliebt. Dabei werden alle Räume des Hauses, ebenso wie Hof und Ställe, ausgeräuchert. Alles Negative soll dadurch gebannt werden und das neue Jahr kann ohne Altlasten starten. Doch das Hausräuchern wird noch in vielen anderen Bereichen genutzt. Räucherschalen mit Griff sind dafür sehr praktisch. Man kann mit der Schale von Raum zu Raum gehen und den Rauch dort verteilen. Auch Räucherschalen zum Schwenken sind für diesen Einsatz sehr beliebt. Diese Modelle können oftmals auch an einer Wandhalterung angebracht werden.

Zauberhafte Metallarbeiten bei Räucherschalen aus Messing

Räuchergefäße mit Deckel in schönem Design

Messing wird sehr gerne für Räucherschalen verwendet. Die recht günstige und leicht zu bearbeitende Kupferlegierung ist durch die Ähnlichkeit zu Gold sehr beliebt. Schon im Altertum wurden Gebrauchsgegenstände aus Messing gefertigt. Eine gehämmerte Räucherschale aus Messing wirkt schlicht und edel zugleich. Räucherschalen mit Deckel werden ebenfalls sehr gerne aus Messing gefertigt. Auch schwenkbare Modelle finden sich sehr häufig aus diesem Material. Eine Räucherschale aus Messing kann auch patiniert werden. Sogar aufgesetzte Symbole sind möglich. Bei Räucherpfannen aus Messing wird der Griff häufig aus Holz angesetzt, damit sich die Pfanne besser in der Hand halten lässt, da das Holz die Wärme nicht so sehr leitet. Sehr gerne werden auch Emaille-Arbeiten bei einer Räucherschale mit Messing zur Verzierung genutzt. Indische Räucherschalen weisen häufig klassische Muster des Hinduismus oder anderer indischer Religionen auf.

Anleitung für Räucherschalen – so wird die Räucherschale richtig genutzt

Wichtige Tipps für den Umgang mit Räucherschalen

Für das Räuchern werden verschiedene Utensilien benötigt. Einige davon sind optional, andere sind wirklich essenziell. Die Räucherschale sollte immer mindestens bis zur Hälfte mit Räuchersand gefüllt werden. Sehr feiner Quarzsand ist hierfür optimal. Dann wird mithilfe einer Räucherzange die Räucherkohle entzündet. Sobald die Kohle gut durchgeglüht ist, wird sie auf den Sand gelegt. Danach werden direkt eine Stückchen Weihrauch oder andere Harze auf die Kohle gelegt. Auch Kräuter oder Hölzer sind möglich. Optional kann die Räucherschale mit einem Deckel geschlossen werden. Wird mit einem Sieb geräuchert, lassen sich dort feine Kräuter auflegen, dadurch entsteht wenig Rauch und das Räuchern ist sehr mild. Die meisten Räucherschalen mit Sieb werden nicht mit Kohle, sondern mit einem Teelicht betrieben. Die Räucherschale sollte nie unbeaufsichtigt sein und immer auf einem feuerfesten Untergrund stehen.

Räucherschale kaufen – Tipps für den richtigen Einkauf

Räucherschalen am besten mit Räucherzubehör kaufen

Eine Räucherschale sollte in einem Fachhandel (online im Shop oder offline) gekauft werden und ist eher kein einfaches Mitnahmeprodukt. Ein entsprechender Shop bietet zudem meist auch das passende Räucherzubehör wie Räucherwerk, Räuchersand und Räucherharze an, so dass mit dem Räuchern begonnen werden kann. Die Auswahl an Räucherwerk und Gefäßen ist groß. Man kann sich für eine bestimmte Stilrichtung entscheiden oder einfach nach dem persönlichen Geschmack gehen. Räucherschalen für Weihrauch und Co. lassen sich gut und günstig online kaufen. Der Vorteil liegt vor allem in der großen Auswahl und der schnellen Verfügbarkeit. Entdecken Sie die Vielfalt von Räucherschalen und tauchen Sie ein in die aufregende Welt des Räucherns.

Nach oben